Personal, but still tasty!

Who doesn’t want to read the following soppiness can just scroll down. Because at the end there’s waiting an amazingly tasty recipe for you. 🙂

 

Recipe for a Coconut Cheesecake

 

But yes, today I have to become a little sentimental. Most of all when I think about Baking Avenue. I love my blog and I still have fun writing for you. But lately, as you probably noticed, I simply just can’t motivate myself to sit down and create good content for you. Although I do have the one or other idea in my head, but that’s it.

 

Recipe for a Coconut Cheesecake

Recipe for a Coconut Cheesecake

 

Don’t worry, I won’t quit overnight. 🙂 Especially because a wonderful series starts next month on occasion of my 4th blog birthday, which you can really be excited about. 🙂 But I’ll definitely decide at the end of this year, if and in which form my blog continues. The bloggers among you surely will know that situation. 🙂

 

Recipe for a Coconut Cheesecake

Recipe for a Coconut Cheesecake

 

Indeed I always tried to set my focus on quality instead of quantity, but lately it’s really more than sparse what I offer on my blog. And I’m sorry for it! I could promise now, that I’ll change it from now on. But I won’t. Because one shall not promise anything you can’t keep. 😉

 

Recipe for a Coconut Cheesecake

 

But enough about the external topics here. 🙂 And to provide a little added value tot hat post, and not only my chatter above, you get a great recipe for a very tasty Coconut Cheesecake! Cheesecake is always a great idea. Big cheesecake love which I just have to share with you!

Do you like the taste of coconut? 🙂
And of course you can leave comments on my chatter above.

 

Print

Coconut Cheesecake

Prep Time 30 minutes
Cook Time 1 hour 45 minutes
Total Time 2 hours 15 minutes
Servings 1 cake

Ingredients

For the crust

  • 200 g butter biscuits
  • 50 g butter, melted
  • 2 tbsp sugar

For the filling

  • 675 g cream cheese
  • 150-200 g sugar
  • 3 eggs
  • 150 ml coconut milk
  • 1/2 tsp vanilla extract
  • 1/2 tsp coconut extract

For the topping

  • 170 ml whipping cream
  • 2 tbsp powdered sugar
  • 1/2 tsp coconut extract
  • 60-70 g flaked coconut

Instructions

  1. Cover a springform pan (ø 24cm) with parchment paper and preheat oven to 160 °C/325 °F.

  2. For the crust fill the butter biscuits in a food processor and process them until finely chopped. Mix biscuits with sugar and butter. Fill the mass in the pan and press firmly and evenly into the pan, using a spoon. Place the pan in the oven and bake for 12-15 minutes. Remove from oven and set aside. Reduce heat to 150 °C/300 °F.

  3. In a big bowl beat cream cheese until smooth and mix with sugar until both is combined.

  4. Beat in eggs one at a time and then pour in coconut milk, vanilla extract and coconut extract and mix until combined.

  5. Pour the mass into the pan and place in the oven for about 1:30 h. The edges should be set and the center just barely jiggles when shaken. Let the cake cool completely, cover with plastic wrap and place in the fridge for about 2-3 hours. Afterwards remove the cake from the pan.

  6. For the topping roast the flaked coconut in a non-stick frying pan. As soon as they’re slightly brown set aside and let them cool.

  7. Now whisk stiff the whipped cream and mix with powdered sugar and coconut extract. Spread the cream over the cake and sprinkle with flaked coconut. 

Recipe for a Coconut Cheesecake

2 Comments

  • Kirsten 13. August 2017 at 20:43

    Liebe Diandra,

    habe jetzt gerade erst, wo ich an dem Gastbeitrag für dich schreibe, diesen Artikel hier gelesen. Der Cheesecake hört sich super-lecker an, ich liebe Kokos-Geschmack total 🙂

    Aber zu deiner “Gefühlsduselei”: Solche Phasen kenne ich – nach mittlerweile über 7 Jahren bloggen – natürlich sehr gut. Ich habe mich lange Zeit schwer damit getan, was ich mit meinem Blog eigentlich sein und erreichen will. Will ich ihn “nur” als Hobby betreiben in einem Ausmaß, wie ich auch wirklich Lust und Muße dazu habe, mit der Konsequenz, dass ich nie riesige Follower-Zahlen und tolle Kooperationen haben werde, den Blog nicht monetarisieren kann, etc.? Oder will ich “mehr” erreichen, dann muss ich aber auch noch mehr Zeit und Engagement reinstecken, und wo ich die Zeit abknapsen soll, weiß ich auch wieder nicht… Das hat mich lange beschäftigt und auch für Unlust am Bloggen gesorgt, wenn das “Ziel” unklar ist.

    Inzwischen weiß ich für mich, dass ich den Blog als Hobby betreiben will und ich fotografiere und schreibe nur noch dann, wenn ich wirklich Lust drauf habe. Natürlich ist dadurch die Zahl der Beiträge etwas geringer als früher, aber ich setze mich dafür auch nicht mehr so unter Druck, wie ich es mal getan habe. Dass andere immer mehr Follower, mehr Kommentare, mehr Kooperationen, mehr von allem haben werden, weiß ich und es stört mich kaum noch. Ich freue mich über die kleinen Sachen – ein netter Kommentar aufm Blog, ein neuer Page-Like für meine Facebook-Seite, etc.

    Um das für mich rauszufinden, hatte ich in 2014 auch mal eine Blogpause, die über ein halbes Jahr gedauert hat. Damals wusste ich noch nicht, ob ich weitermache, aber irgendwann hat mich einfach die Lust wieder gepackt und seitdem klappt es entspannter.

    Ich hoffe, du findest auch einen guten Weg für dich – und sei es auch erst einmal mit einer kleinen Pause, die dir zeigt, was du wirklich möchtest und was gut für dich ist. Auch wenn ich natürlich hoffe, dass uns dein Blog erhalten bleibt 🙂

    Liebe Grüße,
    Kirsten

    Reply
    • bakingavenue 13. August 2017 at 21:02

      Liebe Kirsten,
      vielen lieben Dank für deinen tollen und langen Kommentar!

      Es tut gut zu wissen, dass man nicht alleine damit ist und solche Erfahrungen helfen mir persönlich immer sehr weiter. Danke dafür! 🙂

      Ich werde glaube ich noch eine Weile brauchen, bis ich genau weiß, was ich eigentlich will. Aber ganz aufgeben will ich mein ‘Baby’ ja eigentlich auch nicht. Mal schauen, was die Zeit so bringt 😀 🙂

      Liebe Grüße
      Diandra

      Reply

Leave a Comment