Wie man die Sizilianische Sonne nach Hause holt!

Zu einem ganz neuen Reiseziel geht es mit meinem heutigen Gast Astrid – und zwar nach Sizilien! Ich bin schon sehr gespannt auf das leckere Rezept, welches sie im Gepäck hat. 🙂

Denkt an das aktuelle Gewinnspiel! 🙂

 

Cassata siciliana

Als ich von der tollen Aktion auf Baking Avenue gehört hatte, war ich gleich Feuer und Flamme und freue mich riesig, Euch ein echtes Stück Sizilien präsentieren zu dürfen. Auf meinem Reiseblog Späte Vögel spielt Sizilien eine große Rolle. Ja, ich bin ein wenig verliebt in die Insel.

Als ich vor Jahren das erste Mal nach Sizilien kam, war ich beeindruckt von der Schönheit der Insel, der Kultur in den Städten und der Überbordenden Natur. Klar, ich war nicht im Sommer hier, sondern in der Jahreszeit zwischen November und Mai, die man in Sizilien „Winter“, bei uns jedoch eher immer währenden Frühling nennen würde. Damals habe ich dann auch zum ersten mal Cassata siciliana probiert. Eine barocke, reich verzierte Torte aus Ricotta, Biskuit, Marzipan und kandierten Früchten. Es ist nicht wenig Arbeit, eine gute Cassata zu machen, aber wenn Du so richtig Eindruck schinden möchtest, dann lohnt sich der Aufwand. Und nicht zuletzt ist die Cassata unheimlich lecker. Sie schmeckt nach Sonne, blühenden Zitronenbäumen, Meer und Strand, nach Dolche Vita und nach Urlaub.

 

 

Noch ein Wort zu den Zutaten: Kandierte Früchte findest Du sehr selten in deutschen Geschäften. Das gilt leider auch für Pistaziencreme und für Maraschino. Vollkommen aussichtslos ist der Versuch, hierzulande eine Cassata-Form zu bekommen. Das Internet ist in solchen Fällen immer behilflich, am besten bringst Du Dir die Sachen jedoch von Deiner nächsten Sizilienreise mit.

 

 

Drucken

Cassata siciliana

Vorbereitungszeit 2 Tage
Arbeitszeit 2 Std.

Vorbereitungszeit 2 Stunden
Zubereitungszeit 50 Minuten
Arbeitszeit 2 Stunden 50 Minuten
Portionen 1 Kuchen
Autor Späte Vögel

Zutaten

Für das Pan di Spagna

  • 10 Eier
  • 300 g feiner Zucker
  • 1/4 TL Salz
  • abgeriebene Schale einer halben Zitrone
  • 300 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 2 EL weiche Butter für die Form
  • 2 EL Mehl für die Form

Für den Sirup

  • 100 ml Wasser
  • 50 g Zucker
  • dünn abgeschnittene Schale einer halben Zitrone
  • 1 Schnapsglas Maraschino

Für das grüne Marzipan

  • 200 g Marzipanrohmasse
  • 1 EL ungesüßte Pistaziencreme
  • Puderzucker zum Ausrollen und für die Cassata Form

Für die Creme

  • 1 kg Ricotta
  • 250 g Puderzucker
  • 50 g kandierte Orangenscheiben
  • 100 g halbbittere Schokoladentropfen

Für die Glasur

  • 350 g Puderzucker
  • Wasser

Für die Verzierung

  • gemischte kandierte Früchte
  • 1 Eiweiß
  • 150 g Puderzucker

Anleitungen

  1. Für das Pan di Spagna die Eier trennen. Das Salz gibst Du zum Eiweiß und schlägst festen Eischnee. Die 300 g Zucker, das Eigelb und die geriebene Zitronenschale kommen in eine zweite, große Schüssel und werden ebenfalls schaumig geschlagen. Wenn die Masse eine Konsistenz wie Mayonnaise hat, ist sie richtig. Dann vorsichtig den Eischnee unterheben.

  2. Den Backofen auf 160°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Als Kuchenform verwende ich eine emailierte Auflaufform von 35 x 25 cm. Die wird gut mit Butter eingefettet und gründlich bemehlt. Mische jetzt das restliche Mehl und das Backpulver und siebe es portionsweise in die Schaummasse. Mit einem Schneebesen kannst Du das Mehl am besten unterheben. Wenn Du alles zu einem gleichmäßigen, schaumigen Teig verrührt hast, fülle ihn in die Form und backe das Pan di Spagna für 50 Min.

  3. Lasse den Ricotta über Nacht in einem feinen Sieb abtropfen.

  4. Am kommenden Tag bereitest Du eine Creme aus dem Ricotta, 250 g Puderzucker, den Schokoladentropfen und 50 g kandierten, gewürfelten Orangen. Stelle die Creme kalt.

  5. Verknete das Marzipan und die Pistaziencreme bis das Marzipan gleichmäßig grün gefärbt ist. Rolle es dann mit viel Puderzucker aus. Der Zucker hilft, dass das Marzipan nicht anklebt. Der Marzipanstreifen sollte etwa einen halben cm dick sein und etwas breiter, als der Rand der Cassata-Form. Schneide den Marzipanstreifen in ca. 2 cm breite Rauten.

  6. Das Pan di Spagna halbierst Du in der Höhe, sodass Du eine Deckelplatte und eine Bodenplatte erhältst. Das geht gut mit einem scharfen Messer. Aus einer der Platten stanzt Du - am besten mit der Bodenseite der Cassata-Form - ein rundes Stück Biskuit aus. Aus dem restlichen Pan schneidest Du Rauten in der selben Größe wie die Marzipan-Rauten. Sollten die Biskuit-Stücke dicker sein als das Marzipan, solltest Du die Stücke noch einmal in der Dicke halbieren. Du brauchst gleich die Stücke mit der Krustenseite!

  7. Jetzt muss die Cassata-Form ordentlich mit Puderzucker ausgekleidet werden. Das ist eine Kunst für sich. Bei mir rutscht der Puderzucker meistens von den Rändern zu Tal. Daher gehe ich hier in zwei Schritten vor. Erst siebe ich eine "geschlossene Schneedecke" auf den Boden. Da kommt das runde Kuchenstück drauf. Achtung! Lege die Krustenseite nach unten.

  8. Die Seiten der Form legst Du abwechselnd mit Marzipan und Biskuit-Rauten aus. Dafür bestäubst Du die Marzipanstücke ordentlich mit Puderzucker und legst sie mit dieser Seite in die Form. Das Pan die Spagna wird auch in der Puderzucker getunkt und mit der Krustenseite in Richtung Form ausgelegt.

  9. Wenn die ganze Form mit Kuchen und Marzipan ausgekleidet ist, schneidest Du alle überstehenden Ränder ab.

  10. Bereite einen Sirup, indem Du das Wasser mit den 50 g Zucker und der Zitronenschale zum Kochen bringst. Lasse die Flüssigkeit kurz aufkochen und dann 5 Min. leise weiter köcheln. Dann abkühlen lassen. Zum Schluss mischst Du den Maraschino unter und beträufelst damit die Biskuit-Stücke in der Form.

  11. Jetzt kommt die Creme hinein. Abgedeckt wird das Ganze mit zerbröseltem Pan di Spagna. Über Nacht stellst Du die Torte in den Kühlschrank und lässt alles durchziehen.

  12. Stürze die Cassata auf eine Kuchenplatte.

  13. Als Nächstes kommt die Glasur dran. Dafür siebst Du 350 g Puderzucker in einen Topf. Dazu kommen wenige EL Wasser. Wieviel? nur soviel, dass ein zähflüssiger Brei entsteht. Erwärme das Ganze kurz, nicht Kochen! Die Glasur sollte noch weißlich bleiben. Damit überziehst Du den Kuchen. An den Rändern sollen noch das grüne Marzipan und der braune Kuchen durchscheinen. Die Kuchendecke darf gerne eine dicke Zuckerguss-Schicht bekommen.

  14. Zuletzt kommt das Schönste: Die Verzierung. Hier kannst Du Deiner Fantasie freien Lauf lassen. Klassisch werden die kandierten Früchte zu Ornamenten ausgelegt. Aus einem zu Schnee geschlagenen Eiweiß und 150 g gesiebtem Puderzucker bereitest Du einen Zuckerguss, den Du in einen Spritzbeutel mit feiner Tülle füllst. Damit setzt Du die letzten Akzente. Sobald der Zuckerguss getrocknet ist, ist die Torte fertig.

Jetzt noch einen Espresso oder ein Gläschen Maraschino dazu – und sofort leuchtet die Sonne über dem Meer.

No Comments

    Leave a Comment