Willkommen in Stockholm – Venedig des Nordens!

Ich finde den Kosenamen Venedig des Nordens für Stockholm wirklich toll. Da Stockholm aus mehreren kleinen Inseln besteht und daher viele große und kleine Brücken hat, ist der Name ziemlich passend. Aber wie ich auch feststellen musste, ist der Name als Kosename irgendwie auch nichts Besonderes, da mehrere Städte als Venedig des Nordens bezeichnet werden, z.B. Amsterdam, Sankt Petersburg und Hamburg, da sich das Stadtbild durch Brücken und Wasserwege auszeichnet.

 

Strömbron Brücke, Stockholm - Schweden

 

Auch wenn Stockholm sich den Kosenamen mit einer Vielzahl anderer Städte teilen muss, versteht man sofort, warum auch Stockholm dazu gehört. Das erste Mal in Stockholm war ich mit meiner besten Freundin in 2015. Da allerdings auch nur für ein paar Stunden. Dennoch war ich damals schon von den Brücken und dem Stadtaufbau sehr begeistert und wusste, ich wollte definitiv wiederkommen.

Das ergab sich dann dieses Jahr mit meiner lieben Blogger-Freundin Sylvi, die mittlerweile ein grandioser Travel Buddy für mich geworden ist. Allerdings hatten wir auch diesmal nicht sehr viel Zeit in Stockholm. Etwa zwei Tage hatten wir Zeit, die Stadt zu erkunden. Wie ihr euch vorstellen könnt, ging es daher ein wenig hektisch zu. Auch das Wetter hat leider nicht so mitgespielt, wie wir das gerne gehabt hätten. War es den Tag vor unserer Ankunft noch sonnige 16 Grad, blieben für uns am ersten Tag frostige, wenn auch sonnige, 6 Grad und am zweiten Tag regnerische und verschneite 2 Grad. Aber schön war es trotzdem.

 

Stockholm - Schweden

 

Unterkunft

Wir waren in einem Hotel etwas außerhalb des Stadtzentrums. Im Prinzip war es schon sehr gut, aber kann es trotzdem nur bedingt weiterempfehlen. Da wir ein Zimmer mit eigenem Bad wollten (irgendwie stehen die Schweden auf Gemeinschaftsbäder, so machte es zumindest den Eindruck), was uns nicht grade in den Ruin treibt, fiel unsere Wahl auf das Bo Hotel in der Tele2 Arena.

 

Stockholm - Schweden

 

Schon das einchecken war etwas ungewöhnlich, da dies in dem Restaurant gemacht werden musste, wo auch das Frühstück war. Hat aber alles gut geklappt. Das Hotel und die Zimmer waren auch sehr sauber. Aber jetzt kommt der Haken. Wir wussten zwar vorher davon, da das bei der Buchung mit angegeben war, aber als wir dann im Zimmer standen, war es doch nochmal eine Nummer anders. Das Zimmer hatte kein Fenster. Was anscheinend tatsächlich in Stockholm aber auch keine Seltenheit ist. Das Bo Hotel hat auch Zimmer mit Fenster, diese sind aber teurer.

Da das Gefühl in einem fensterlosen Zimmer halt wirklich doch eher beklemmend ist und man jegliches Zeitgefühl verliert, kann ich das Hotel nur bedingt weiterempfehlen. Dafür war aber das Frühstück wirklich top und auch mit das Einzige während unserer Reise, wo es Brötchen gab.

 

Stockholm - Schweden

 

Von A nach B

Selbstverständlich hat auch Stockholm öffentliche Verkehrsmittel, allerdings recht teuer. Wir sind öfter mal U-Bahn gefahren, und da kostet ein Ticket umgerechnet etwa 4,50 €. Die Stationen sind egal. Man kann das Ticket dann zwar etwa 2-3 Stunden nutzen, aber je nachdem was man vorhat, muss man diese 4,50 € eben auch öfter bezahlen.

Die meiste Zeit haben wir aber den Stockholm Pass* genutzt. Wir hatten einen für zwei Tage. Mit diesem Pass kann man zwei bestimmte Linien der Hop-on Hop-off Busse so oft benutzen wie man möchte. Der einzige Nachteil daran: Man weiß nie, wie lange man auf den nächsten Bus warten muss. 😀 Im Sommer fahren die Busse allerdings auch öfter als im Winter. Da wird man eher nicht so lange warten müssen wie wir teilweise.

Aber auch in Stockholm gilt: zu Fuß kommt man hier, zumindest im Stadtzentrum, auch sehr gut voran. Bei schlechtem Wetter überlegt man sich das natürlich zweimal, aber bei Sonnenschein ist es herrlich durch das Venedig des Nordens zu spazieren.

 

Stockholm - Schweden

 

To Do

Vasa Museum

Galärvarvsvägen 14, 115 21 Stockholm: Nicht zu verwechseln mit dem Knäckebrot Wasa. 😉 Das Vasa Museum behandelt die Geschichte des wohl bekanntesten Kriegsschiffes von Stockholm. Der Eintritt ist mit dem Stockholm Pass kostenlos, der reguläre Preis pro Erwachsenen beträgt SEK 130 (etwa 13,50 €). Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall. Das Schiffswrack ist komplett erhalten dort ausgestellt und man lernt viel über seine Geschichte. Warum das Schiff so berühmt ist? Zum einen ist es das weltweit einzige verblieben Schiff seiner Art aus dem 17. Jahrhundert und man konnte sogar noch etwa 95 % der Originalteile aus dem Meer bergen. Zum anderen ist es wegen seinem Untergang so berühmt. Denn es sank bei seiner Jungfernfahrt. Etwa 15 Minuten, nachdem es im Hafen abgelegt hatte.

 

Vasa Museum, Stockholm - Schweden

 

Nordisches Museum

Djurgårdsvägen 6-16, 115 93 Stockholm: Nicht nur architektonisch ein absolutes Highlight. Das Nordische Museum bietet tolle Ausstellungen zu verschiedenen Themen der schwedischen Geschichte, z.B. schwedische Traditionen, Heim und Inneneinrichtungen oder aktuell auch die Sonderausstellung Nordic Light. Der Eintritt ist mit dem Stockholm Pass kostenlos, ohne Pass kostet der Eintritt pro Erwachsenen SEK 100 (etwa 10 €). Wenn ihr die Gelegenheit habt, geht hier auf jeden Fall hin. Praktischerweise befindet es sich direkt neben dem Vasa Museum. 😉

 

Nordisches Museum, Stockholm - Schweden

Nordisches Museum, Stockholm - Schweden

 

Hop-on Hop-off Bustour

Ich bin wirklich ein Fan dieser Touren, da man einen perfekten Überblick über eine Stadt und seine Sehenswürdigkeiten erhält. Wie oben schon erwähnt, könnt ihr zwei Linien mit dem Stockholm Pass für die Gültigkeit der Karte kostenlos nutzen und somit auch die öffentlichen Verkehrsmittel vermeiden. Außerdem könnt ihr noch die Hop-on Hop-off Boote benutzen und noch verschiedene andere Touren machen. Wir haben die Stockholm Winter Tour gemacht (es war ja auch die einzige die zu der Jahreszeit zur Verfügung stand :D) und es ist eine tolle Möglichkeit, Stockholm vom Wasser aus zu sehen und auch weiter abgelegene Stellen Stockholms zu sehen.

 

Mittelaltermuseum, Stockholm - Schweden

 

Skyview am Ericsson Globe 

Globen, Globentorget 2, 121 77 Stockholm: Wer hoch hinaus und einen grandiosen Blick über das Venedig des Nordens genießen möchte, sollte mal beim Ericsson Globe vorbeischauen und die Skyview nutzen. Mit dem Stockholm Pass könnt ihr hier die Tickets zwischen 10-12 Uhr gratis erhalten, außerhalb dieser Zeiten kostet ein Ticket SEK 150 (etwa 15,50 €). Da unser Hotel quasi direkt nebenan vom Globe war, konnten wir direkt morgens nach dem Frühstück hin, ohne unsere Koffer mitschleppen zu müssen.

Ihr Fahrt mit einer Glas-Gondel hinauf den Ericsson Globe in 130 m Höhe und könnt eine 360-Grad-Sicht auf Stockholm genießen. Bei uns war leider das Wetter echt mies und wir konnten nicht sehr weit sehen. Aber bei gutem Wetter muss es wirklich toll sein!

 

Aussicht vom Ericsson Globe, Stockholm - Schweden

Fahrt hoch auf den Ericsson Globe, Stockholm - Schweden

 

Mein Fazit vom Venedig des Nordens

Ich bin auf jeden Fall ein wenig verliebt in Stockholm! Auch wenn die Stadt bzw. Schweden vom Kostenstandard teurer ist als Deutschland, ist diese Stadt jederzeit einen Besuch wert und kann jedem nur empfehlen, Stockholm einen Besuch abzustatten. Es gibt so viele tolle alte Gebäude und Gassen, die direkte Nähe zum Wasser, die sich auch komplett durch die Stadt zieht. Ich liebe es.

 

Hafen am Vasa Museum, Stockholm - Schweden

 

Was gefällt euch am besten an Stockholm? 🙂

*Diese Reise wurde mir mit der Unterstützung der Tallink Silja Line ermöglicht.









1 Comment

Leave a Comment

%d Bloggern gefällt das: