[Rezension] Brotzeit ♡ #9

English part below

Heute stelle ich euch ein Buch vor, welches mir besonders am Herzen liegt, da es mich sehr an meine Kindheit erinnert. Leben und Kochen wie in Bullerbü!

9783424630909_Cover

Sarah Schocke & Lotte Reinhardt / ISBN 978-3-424-63090-9 / 14,99 € / Kailash Verlag / Gebundenes Buch / 184 Seiten / 13,5 x 17,5 cm

Inhalt und Rezepte

Das Buch ist wie folgt aufgeteilt:

  • Inhaltsverzeichnis
  • Vorwort
  • Frühling
  • Sommer
  • Herbst
  • Winter
  • Literatur
  • Rezeptverzeichnis
  • Die Autorinnen

Das Buch ist eher eins der Kleineren, besticht aber trotzdem durch sein fröhliches Cover und den dort abgebildeten schönen Fotos. Auch im Buch wurde darauf geachtet, dass helle Farben verwendet werden und die Fotos gestalterisch an die jeweiligen Jahreszeiten angepasst sind.

Gehört ihr auch noch zu der Generation, die mit den Kindern von Bullerbü groß geworden sind? Ich gehöre dazu! Genauso wie die beiden Autorinnen. Und das bringen sie im Vorwort zum Ausdruck. Sie erklären, dass die Werte, die den Kindern von Bullerbü damals beigebracht wurden, heutzutage nur noch selten zu finden sind, sich aber viele Menschen danach zurücksehnen. Und genau dabei wollen die Autorinnen mit ihrem Buch helfen.

Bullerbü 1

Dieses Buch ist kein klassisches Back- oder Kochbuch, wo jetzt dutzende Rezepte folgen. Hier geht es hauptsächlich darum, das Lebensgefühl aus Bullerbü zu vermitteln. Dazu gibt es die verschiedenen Abschnitte mit den Jahreszeiten und darauf abgestimmte Themen, Geschichten, DIY’s und auch Rezepte. Hier und da findet sich auch ein Zitat aus ‚Wir Kinder aus Bullerbü’ wieder.
Es wird besonderen Wert auf Nachhaltigkeit und auf Alt-mach-neu gelegt.

In jeder Jahreszeit gibt es 6-10 Rezepte, die auf die jeweilige Jahreszeit abgestimmt sind. Im Frühling und Sommer sind es leichtere und frischere Rezepte, im Herbst und Winter wird es dann deftiger und würziger.
Die Rezepte sind schön und übersichtlich gestaltet. Es wird die ungefähr benötigte Zeit angegeben, die Zutaten für die einzelnen Komponenten und die Zubereitung. Bei einigen Rezepten gibt es auch sehr schöne Fotos damit man einen Eindruck davon bekommt, wie es ungefähr aussehen wird.

Ihr wollt ein paar Rezeptbeispiele? Hier bekommt ihr sie:

  • Lakritzeis mit Limette (Frühling)
  • Kaltschale mit knsuprigen Keksen, „Kammerjunkere“ (Sommer)
  • Rehfilet mit Pilzen und Sellerie-Kartoffelpüree (Herbst)
  • Köttbullar mit brauner Soße (Winter)

Hier sollte jeder was für sich finden. Für jeden Geschmack ist was dabei und durch die tollen Erklärungen auch für jeden machbar. 🙂

Bullerbü 2

Im Literaturverzeichnis wird noch auf verschiedene Werke hingewiesen, die noch besser über bestimmte Themen im Buch informieren und dort auch als Quelle dienten.
Auch folgen jetzt noch die Bild- und Zitatnachweise.
Das Rezeptregister ist ohne viel Schnick-Schnack auf zwei Seiten alphabetisch und übersichtlich sortiert.

Im letzten Abschnitt bekommen wir noch ein paar kurze Hintergrundinformationen zu den beiden Autorinnen.

Mein Fazit

Definitiv eins meiner neuen Lieblinge im Regal, da es einfach nicht dieses klassische Rezeptebuch ist. Man bekommt soviele Hintergrundinfos zum skandinavischen Lebenstil, viele hilfreiche Tipps und dazu noch tolle Rezepte. Was will man denn mehr von einem Buch?! 🙂

Knäckebrot 5

Ich habe natürlich auch ein Rezept für euch ausprobiert. 🙂

Ich habe für die heutige Brotzeit Knäckebrot für euch! Knäckebrot ist wirklich super einfach herzustellen, knusprig und gesund. 🙂 Bei den Körnern könnt ihr natürlich variieren wie ihr möchtet. Auch beim Mehl habe ich etwas umgemodelt…im richtigen Rezept wird nur Weizenmehl verwendet.

Ihr benötigt für ca. 2 Bleche:

  • 50 g kernige Haferflocken
  • 50 g Kürbiskerne
  • 50 g Sonnenblumenkerne
  • 50 g (schwarzer) Sesam
  • 50 g Leinsamen
  • 100 g Weizenmehl
  • 75 g Roggenmehl
  • ½ TL Salz
  • 125 ml Wasser
  • 50 ml Öl

Knäckebrot 2

Vermischt alle Zutaten mit den Knethaken eures Mixers. Die Masse darf nicht zu trocken oder zu feucht sein. Man muss das Backpapier nach dem Ausrollen noch problemlos vom Teig abziehen können.
Wenn der Teig zu trocken ist, gebt einfach noch etwas Wasser dazu. Wenn er zu feucht ist, fügt etwas mehr Mehl hinzu.

Knäckebrot 3

Heizt den Backofen auf 200 °C vor. Teil den Teig in 2 Teile und rollt jede Portion zwischen 2 Blättern Backpapier so dünn wie möglich aus.
Zieht das obere Blatt Backpapier ab und ritz mit einem scharfen Messer den Teig in gleich große Dreiecke, sodass ihr sie nach dem Backen besser auseinanderbrechen könnt.

Anmerkung: Ich hätte etwas tiefer schneiden müssen…wie ihr auf den Fotos sehen könnt, konnte ich das Brot nicht so einfach auseinanderbrechen. 😉

Knäckebrot 4

Legt das Backpapier mit dem Teig nun auf ein Backblech und lasst es ca. 15 Minuten backen, bis das Knäckebrot kross ist. Es sollte aber nicht zu dunkel werden.

Und jetzt knuspert euch durch die Brotzeit! ♡

Das Rezept als PDF gibt es hier: Rezept – Knäckebrot

Knäckebrot 6


Now the English part (photos above)

Today I’ll show you a book reminds me to my childhood and therefor it’s a little special to me. Leben und Kochen wie in Bullerbü!
Because it’s a German book I’ll leave out the recension in the English part.

But of course I tried a recipe for you. 🙂
For today’s Brotzeit I have Crispbread for you! Crispbread is very easy to make, crispy and healthy. 🙂 Of course you can diversify with the grains you use. Also I changed the flour…in teh original recipe you only use wheat flour.

You need for about 2 sheets:

  • 50 g rolled oats
  • 50 g pumpkin seeds
  • 50 g sunflower seeds
  • 50 g (black) sesame
  • 50 g flaxseed
  • 100 g wheat flour
  • 75 g rye flour
  • ½ tsp salt
  • 125 ml water
  • 50 ml oil

Mix all ingredients with the dough hooks of your mixer. The mass shouldn’t be too dry or too moist. If you can remove the parchment paper after rolling out without any problems it’s perfect.
If the dough is too dry add some more water. If it’s too moist add some flour.

Preheat the oven to 200 °C/392 °F. Divide the dough into 2 parts and roll out each portion between two sheets of parchment paper as thin as possible.
Remove the upper sheet and carve with a sharp knife even triangles so that you can burst them very easily.

Note: I should have cut a little deeper…if you can see on the photos my triangles aren’t very even. 😉

Put the parchment paper with the dough onto a baking sheet and let it bake for 15 minutes until the Crispbread is crispy. But it shouldn’t be too dark.

And now crunch through your Brotzeit! <3

You’ll find the recipe as PDF here: Recipe – Crispbread

2 Comments

  • Duni S. 27. April 2015 at 17:08

    Diandraaaa ♥ Meine Backfee :* Du hast selber Knäckebrot hergestellt 😀 Ich hab das SOOOO sehr geliebt ! Da werden so richtig die Erinnerungen wach – damals haben meine Mutti und ich immer Knäckebrot mit Frischkäse, Tomaten und Basilikum gemampft. Ich krieg grad wieder richtig hunger 😀

    Das muss ich unbedingt mal ausprobieren :*

    Reply
    • bakingavenue 28. April 2015 at 12:30

      Uiiii das freut mich! Vielen Dank Liebes <3 Ich bin gespannt wie du das Rezept beurteilst, wenn du es selber ausprobiert hast 🙂

      Reply

Leave a Comment

%d Bloggern gefällt das: