[Rezension] Zauberhaft Britisch! // Enchantingly British!

English part below

Heute stelle ich euch ein Buch vor, welches ich auch aus dem Bloggerportal habe. Und zwar das Buch Zauberhafte Backideen vom SüdWest Verlag!

9783517092959_Cover

Aurora Goodmills Deutschland GmbH / ISBN 978-3-517-09295-9 / 19,99 € / SüdWest Verlag / Gebundenes Buch / Pappband / 208 Seiten / 23,0 x 25,5 cm

Inhalt und Rezepte

Das Buch ist wie folgt aufgeteilt:

  • Inhaltsverzeichnis
  • Vorwort
  • Süßes für zwischendurch
  • Mit besten Wünschen
  • Frühstück
  • Draußen
  • Ostern
  • Weihnachten
  • Kopiervorlagen
  • Kleine Mehlkunde
  • Rezeptregister
  • Impressum
  • Bastelvorlagen

Das Buch sticht schon allein durch seine hellen und fröhlichen Farben ins Auge und man bekommt Lust, es durchzublättern. Die tollen Farben ziehen sich durch das ganze Buch hindurch und es macht wirklich Spaß, sich durch die ganzen Rezepte zu wuseln und man möchte eigentlich sofort mit Backen loslegen.

© Oliver Brachat

© Oliver Brachat

Das Inhaltsverzeichnis ist hell und übersichtlich gestaltet. Was mir hier jedoch etwas fehlt sind die Verweise auf das Vorwort, die Mehlkunde, das Rezeptregister und das Impressum. Hier wird sich lediglich auf die einzelnen Rezeptabschnitte mit den einzelnen Rezepten bezogen sowie auf den Bastelanhang, wobei das in diesem Fall die Seite ist, wo die Kopiervorlagen beginnen.

Im Vorwort richtet das Backteam von Aurora sich direkt an den Leser. Hier wird etwas zum Buch erzählt und auch der Hinweis dazu gegeben, dass man die Kopiervorlagen auch HIER im Internet runterladen und ausdrucken kann, falls man keinen Kopierer hat. Das finde ich super praktisch!

Nun folgen jede Menge tolle Rezepte. Insgesamt 79 Rezepte in 6 Kategorien kann der Leser ausprobieren. Bei vielen Rezepten gibt es Tipps und/oder Basteltipps. Das mit den Basteltipps finde ich besonders schön, da mir persönlich oft die Kreativität für schöne Verpackungen oder Dekorationen fehlt.

© Ulrike Ditloff

© Ulrike Ditloff

Die Rezepte sind schön und übersichtlich gestaltet. Es wird die ungefähr benötigte Zeit angegeben (Backzeit, Arbeitszeit, etc.), die Zutaten für die einzelnen Komponenten, was man sonst noch benötigt, die Zubereitung und die Herdeinstellungen.

Ihr wollt ein paar Rezeptbeispiele? Hier bekommt ihr sie:

  • Zitroniger Guglhupf
  • Minz-Whoopies
  • Glückwunsch-Glückskekse
  • Muffins mit Bacon & Egg
  • Double-Choc-Marshmallow-Cookies

Hier sollte jeder was für sich finden. Für jeden Geschmack ist was dabei und durch die tollen Erklärungen auch für jeden machbar. 🙂

Nun folgen die tollen Kopiervorlagen. Super schöne und süß gestaltete Vorlagen. Hier fehlt mir nur nochmal der Hinweis, dass man diese auch im Internet runterladen kann.

In der Mehlkunde werden nochmal die unterschiedlichen Mehlsorten von Aurora genauer erläutert und wofür sich welches Mehl eignet. Außerdem gibt es 5 Erläuterungen zu den gängigsten Teigsorten, also Mürbeteig, Rührteig, Hefeteig, Waffelteig und Nudelteig.

Das Rezeptverzeichnis ist alphabetisch und übersichtlich auf zwei Seiten sortiert. Auf der letzten Seite gibt es dann das Impressum mit allen wichtigen Informationen zum Buch.

© Oliver Brachat

© Oliver Brachat

Jetzt folgt noch ein Einleger mit Bastelvorlagen zum Ausschneiden. Diese kann man aber auch, wenn man öfter was davon haben will, ebenfalls im Internet runterladen.
Die Seite im Internet ist übersichtlich nach den Rezepten sortiert für welche es die Kopier- und Bastelvorlagen gibt.

Mein Fazit

Es ist ein wirklich tolles Buch! Die Rezepte sind kreativ und lesen sich absolut super! Ansprechende Bilder und tolle Bastelideen und -vorlagen. Also wenn ihr euch kreativ austoben wollt – DAS ist das richtige Buch für euch. 🙂

Ich habe natürlich auch ein Rezept für euch ausprobiert und hier kommt jetzt der Part, wo es etwas britischer wird. 😉

Ich habe Shortbread für euch! Shortbread wollte ich immer schonmal machen. Und obwohl es so einfach ist, bin ich jetzt durch dieses Buch erst zu gekommen. Verrückt. 🙂 Shortbread ist DER Keks, den man ganz klassisch zur Tea Time isst. Man kann ihn perfekt in den Tee tunken (am besten hier natürlich auch auf original britischen schwarzen Tee zurückgreifen) und genießen. 🙂

Shortbread 2

Ihr benötigt für ca. 25 Kekse…

…für den Teig

  • 125 g weiche Butter
  • 75 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 250 g Mehl

Außerdem

  • evtl. 2-3 EL Milch
  • Mehl für die Arbeitsfläche
  • Backpapier
  • Holzstäbchen

Rührt die Butter in einer Schüssel schaumig und lasst den Zucker zusammen mit dem Salz langsam einrieseln. Rührt nun alles so lange, bis eine cremige Masse entstanden ist.
Das Mehl jetzt esslöffelweise unterrühren, bis der Teig geschmeidig und nicht zu fest ist. Knetet am besten mit den Händen noch etwas weiter, bis keine Brösel mehr vorhanden sind. Stellt den Teig nun für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank.

Shortbread 3

Heizt den Backofen auf 150 °C vor.
Knetet ihn anschließend nochmal mit den Händen durch. Falls der Teig noch sehr krümelig sein sollte, gebt 2-3 EL Milch hinzu und knetet diese unter. Rollt den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 1,5 cm dick aus, schneidet ihn in ca. 2 x 6 cm große Rechtecke und legt diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech.

Stecht ein paarmal mit einem Holzstäbchen in die Oberfläche der Kekse, sodass die für Shortbread typische Optik entsteht. Lasst die Kekse nun ca. 35 – 40 Minuten hell backen. Nach dem Backen auskühlen lassen und mit etwas Zucker oder Puderzucker bestreuen.

Und jetzt genießt euer Shortbread zu leckerem schwarzen Tee! <3

Shortbread 1


Now the English part (photos above)

Today I’ll show you a book which I got from the Bloggerportal. Namely the book Zauberhafte Backideen of the publisher SüdWest!
But because it’s a German book I’ll leave out the recension in the English part.

But maybe you’re interested in the tinker templates from the book. Some of them have German text on it, but you can find them HERE. They are really cute! 🙂 You should have a look on them and if you like them you can print them out.

And of course you’ll get a recipe and that’s the part where this post gonna be a little british. 😉

I have some Shortbread for you! I always wanted to bake some Shortbread. And even though it’s so easy this book made me to bake them. Crazy. 🙂 Shortbread is THE cookie which you eat at your classic tea time. You can perfectly dip it into the tea (and of course best is original british black tea) and enjoy it. 🙂

You need for about 25 cookies…

…for the dough

  • 125 g soft butter
  • 75 g sugar
  • 1 pinch of salt
  • 250 g flour

Furthermore

  • perhaps 2-3 tbsp milk
  • flour for your working surface
  • parchment paper
  • wooden pick

Stir the butter in a bowl until it’s fluffy and gradually add the sugar and salt. Stir everything until you have a smooth mass.

Stir in the flour by tablespoons until the dough is flexible and not to solid. Best would be to knead it a little further with your hands until there are no crumbs left. Put the dough into the fridge for about 30 minutes.

Preheat the oven to 150 °C/302 °F.
Knead again with your hands. If the dough is too crumbly add 2-3 tablespoons milk and knead it into the dough. Roll out the dough onto a dusted working surface about 1.5 cm thick, cut it into 2 x 6 cm big rectangles and lay them onto a baking tray covered with parchment paper.

Stab the surface of the cookie a few times with the wooden pick until it has the typical Shortbread look. Let them bake for 35 – 40 minutes. Let them cool down and spread them with a little bit of sugar or powdered sugar.

Now enjoy your shortbread with a nice cup of tasty black tea! <3

No Comments

    Leave a Comment

    %d Bloggern gefällt das: