Tag 12: Ingwerbrot // Day 12: Ginger bread

English part below

Die heutige Gastbloggerin hat was ganz feines für euch mitgebracht! 🙂 Mögt ihr Ingwer? Dann solltet ihr auf jeden Fall weiterlesen! 🙂

LOGO Adventskalender4

Hallo liebe Baking Avenue-Leser,

ich heiße Franzi, und backe und koche seitdem ich als Kleinkind einen Spielzeugherd bekam, auf dem man mithilfe einer Kerze sogar Nudeln kochen konnte. Ich liebte es sehr, genauso wie meinen Eltern in der Küche zuzuschauen und zu helfen. Ich mache das auch heute, fast 30 Jahre später noch sehr gerne, und beide sind als Köche meine ersten Ansprechpartner, wenn ich Koch- und Backtipps brauche.
Auch wenn ich unheimlich gerne koche, aber Backen finde ich noch viel spannender. Daher finden sich auf meinem Blog Dynamite Cakes mehr Rezepte für den Backofen als für den Herd. Schaut einfach mal rein, ich freu mich.

Heute darf ich Euch zeigen, was sich hinter Türchen Nr. 12 versteckt.
Seid Ihr schon gespannt? Wer Ingwer mag, wird sich freuen, denn ich habe Euch Ingwer-Brot mitgebracht. Wer keinen Ingwer mag, kann auch jedes andere kandierte Früchtchen nehmen.

Beitrag 12.12. Diandra-Ingwerbrot-01

Für das Ingwer-Brot benutze ich kandierten Ingwer. Ich mag diese süße Schärfe sehr. Ich bin aber auch eh ein großer Fan von Ingwer. Ingwer ist ideal im Winter, und für Menschen, denen schnell kalt wird. Es regt den Kreislauf an, und wärmt so den Körper von innen. Genau richtig jetzt zum Winter hin.

Vorbereitung:
Für das Ingwer-Brot braucht Ihr eine rechteckige Backform – ein Backblech geht auch. Das fettet Ihr ein. Den Ofen auf 200 °C vorheizen.

Zutaten:

  • 75 g kandierter Ingwer
  • 125 g Honig
  • 100 g weiche Butter
  • 100 g Zucker
  • 2 Pck. Vanilliezucker
  • 2 Ei (Größe M)
  • 1 Prise Salz
  • 1/4 TL Zimtpulver
  • 1/2 TL gemahlener Ingwer
  • 1 Msp. gemahlener Pfeffer
  • 2 EL Milch (~30ml)
  • 200 g Mehl
  • 1 TL Natron
  • 1/2 EL Apfelessig

Variation: Anstatt Natron und Apfelessig kann auch 1 TL Backpulver verwendet werden.

Für den Guss:

  • 100 g Puderzucker
  • ~2 EL Wasser (optional: Zitronensaft)

Beitrag 12.12. Diandra-Ingwerbrot-02

Zubereitung:
Den kandierten Ingwer fein hacken. Den Honig kurz erwärmen (entweder in der Mikrowelle oder im Wasserbad). Die Butter zusammen mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen.
Das Mehl mit dem Natron (wahlweise Backpulver) gründlich vermengen.
Alle Zutaten, also den warmen Honig, den fein gehackten Ingwer, die Eier, die Gewürze, die Milch, und das Mehl mit dem Natron zu dem Butter-Zucker-Gemisch unter Weiterrühren zugeben.
Zum Schluss den Apfelessig kurz unterrühren.

Die fertige Teigmischung in die vorbereitete Backform (oder auf dem Backblech) geben und glatt streichen. Die Backform (das Backblech) mit dem Teig in den auf 200 °C vorgeheizten Backofen geben und ca. 15-20 Minuten backen lassen. Stäbchentest machen.

In der Zwischenzeit den Puderzucker sieben und mit dem Wasser zu einer glatten Masse verrühren. Mit einem feuchten Tuch abdecken biszum Gebrauch.

Beitrag 12.12. Diandra-Ingwerbrot-03

Nach der Backzeit die Backform (das Blech) aus dem Ofen nehmen und auf einem Kühlgitter geben. Mit einem Holzspieß kleine Löcher in den Kuchen stechen. Nun den Zuckerguss auf den noch heißen Kuchen geben und verstreichen. Durch die Löcher erhält auch das Innere des Kuchens ein wenig Guss ab.

Den Kuchen in handliche Rauten schneiden. Oder Ihr probiert einfach mal andere Formen mithilfe von Keksausstechern.

Wenn der Kuchen abgekühlt ist, einfach nochmal die gleiche Menge Puderzuckerguss herstellen und auf dem Kuchen verteilen. Der Guss kann mit Lebensmittelfarbe eingefärbt werden. Da der Guss auf dem kalten Kuchen sehr schnell fest wird, können schöne Muster entstehen bzw. eine glatte weiße oder bunte Guss-Schicht. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Eure Franzi


The English part will follow 🙂

Today’s guestblogger hast something really tasty for you! 🙂 Do you like ginger? Then you really should continue reading! 🙂

Hello dear readers of Baking Avenue,

my name is Franzi and I bake and cook since I got a toy oven. You even could cook pasta with the help of a candle! I really loved it, also to watch my parents in the kitchen and to help them. Nearly 30 years later I still like to do it and as cooks they’re my first contact when I need cooking or baking tips.
Even when I love to cook I think baking is more exciting. That’s why you’ll find more recipes for the oven than for the stove on my blog Dynamite Cakes. I’d be happy if you’d have a look.

Today I’ll show you what’s hiding behind door number 12.
Are you already excited? The ones who like ginger will be, because I have a ginger bread for you. But if you don’t like ginger, you can use any other candied fruit.

For the ginger bread I use candied ginger. I really like that sweet pungency. But anyway I’m a big fan of ginger. Ginger is perfect at Winter time and for people who freeze easily. It stimulates the circulation and warms your body from inside. The right thing for Winter.

Prep:

You need a rectangle baking pan for the ginger bread – but you can also use a baking tray. Oil it. Preheat the oven to 200 °C/392 °F.

Ingredients:

  • 75 g candied ginger
  • 125 g honey
  • 100 g soft butter
  • 100 g sugar
  • 2 packs vanilla sugar
  • 2 eggs (size M)
  • 1 pinch of salt
  • 1/4 tsp cinnamon
  • 1/2 tsp ground ginger
  • 1 knife point ground pepper
  • 2 tbsp milk (~30 ml)
  • 200 g flour
  • 1 tsp baking soda
  • 1/2 tbsp cider vinegar

Variation: Instead of baking soda and cider vinegar you also can use 1 tsp baking powder.

For the icing:

  • 100 g powdered sugar
  • ~2 tbsp water (optional: lemon juice)

Preparation:

Mince the candied ginger into fine pieces. Heat the honey (either in the microwave or in a bain-marie). Beat the butter together with the sugar and vanilla sugar until fluffy.
Mix the flour with the baking soda (optional baking powder).
Add all ingredients, that’s the warm honey, the minced ginger, the eggs, the spices, the milk and the flour-mix, to the butter-sugar-mix while stiring.
Last add the cider vinegar.

Fill the dough into the prepared baking pan (or baking tray) and smooth it out. Put it into the oven and let it bake for about 15-20 minutes.

In the meantime sift the powdered sugar and stir it with the water into a smooth mass. Cover it with a moist cloth.

After end of baking time take the pan out of the oven and put it onto a cooling grid. Sting little holes into the cake with a wooden skewer. Now pour the icing onto the hot cake and spread it. Because of the holes the inside of the cake gets some icing too.

Cut the cake into handy diamonds. Or you try other forms with the help of cookie cutters.

When the cake cooled down just prepare the same amount of icing again and spread it onto the cake. You can colore the icing if you want with food coloring. Because the icing gets solid on the cold cake very fast you can create nice designs. Your phanatsie has no end here.

Yours, Franzi

2 Comments

  • Franzi / Dynamite Cake 12. Dezember 2014 at 11:37

    Liebe Diandra, vielen Dank, dass ich mit meinem Blog und dem Ingwerbrot Teil deines Adventskalender mit den vielen schönen Rezepten sein darf.
    Ganz liebe Grüße, Franzi

    Reply
  • Ingwer, der Warmmacher für kalte Tage 18. Dezember 2014 at 22:53

    […] Nicht jeder mag die Schärfe von Ingwer. Daher kann bei diesem Ingwer-Brot auch eine kleinere Menge des Ingwers zum Beispiel mit getrockneten Aprikosen oder anderen kandierten Früchten ersetzt werden. Frisch gebacken schmeckt es am besten, aber auch nächsten tag, wenn alles gut durchgezogen ist, ist es noch herrlich weich und aromatisch. Das Rezept findet Ihr als Gastbeitrag von mir im Adventskalender von Baking Avenue *klick*. […]

    Reply

Leave a Comment

%d Bloggern gefällt das: